6      

 


In Italien in den siebziger Jahren setzt vor allem durch den Wissenschaftler Franco Basaglia in Triest die Reformbewegung zur Demokratisierung der Psychiatrie ein. Ziel war die Sanierung und die neue Nutzung der Anstaltsarchitektur und deren Einbeziehung in die städtische Infrastruktur.

Ab Mitte der 80er Jahre sind die Zoologischen Gärten schrittweise geschlossen worden. Die Italiener meiner Generation erinnern sich vage an Zoobesuche in ihrer Kindheit. In Turin ist der ehemalige Zoo jetzt zum Freizeitpark für Kinder umgestaltet worden. Die Zooarchitektur ist noch erkennbar. Im blauen Seehundbecken stehen hölzerne Wasservögel mit langem Schnabel auf einem Bein. Hinter den alten Metallgittern und Wassergräben wachsen Pflanzen. Die Kioske sind geöffnet.

Für meinen Foodentwurf waren beide Entwicklungen wichtig. Sie führten zu den Überlegungen über Idealbehausungen und die Idealverpflegung in künstlichen und präparierten Umfeldern, in denen die Unterschiede zwischen Mensch und Tier verwischen.

Die strikte Trennung der deutschen Sprache zwischen den Verben „fressen“ und „essen“ habe ich aufgehoben..
Die Bilder irritieren die sprachliche Genauigkeit und bereiten eine neue Wirklichkeit zu. Sprachliche Kriterien werden zu visuellen Kriterien.

Das Zoomenü besteht aus Foodmodellen, die sich aus den Bestandteilen der Tiernahrung zusammensetzen und in der Gestaltung die Gastronomie zitieren.

In Italy in the seventies, the reform movement for the democratization of psychiatry began, mainly by the scientist Franco Basaglia in Trieste. The goal was the rehabilitation and the new use of the institution's architecture and its inclusion in the urban infrastructure.
 
From the mid-80s, the zoological gardens have been gradually closed. The Italians of my generation vaguely remember zoo visits in their childhood. In Turin, the former zoo has now been transformed into a theme park for children. The zoo architecture is still recognizable. In the blue seal pool wooden waterfowl with long beaks stand on one leg, plants grow behind the old metal gates and moats, and the kiosks are open.

Both developments were important for my food concept. They led to reflections on ideal housing and ideal catering in artificial and prepared environments that blur the differences between humans and animals. I have repealed the strict separation of the German language between the verbs “to eat" and “to feed”.
The images irritate the linguistic accuracy and prepare a new reality.
 
Linguistic criteria becomes visual criteria. The Zoomenü consists of food models, which are composed of the components of the zoo animals food and quote in the design of gastronomy.

Inga Knölke, Berlin 2000

ZOOMENÜ

Exhibited at Galeria H2O, Barcelona 2000, Galerie Sandmann & Haak, Hannover 2001, Neuer Kunstverein Aschaffenburg, 2002

Copyright © by IMAGEKONTAINER. All rights reserved.
For any kind of use, permission of the copyright owner must be obtained, whether the whole or part of the material is concerned.

More material from these projects is available by request.